Vorträge

SLAM POETRau TEIL 3

Thomas P. Langkau & Michel Kuhn

Zum sechsten Mal seit 2013 kommt Thomas P. Langkau aus Sankt Pauli und bringt wieder Slam Poetry nach Büchen: Lyrik und Prosa, vom albernen Spaß bis zum blutigen Ernst. Wie schon in den letzten Jahren hat er wieder erstklassige Verstärkung dabei:

Michel Kühn ist Wahl-Kieler und bereist seit über 7 Jahren die Poetry Slam-Bühnen. Er nahm an diversen deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam teil, 2015 in Augsburg erreichte er das Halbfinale. Ebenfalls 2015 konnte Michel Kühn die Poetry Slam-Meisterschaft Schleswig-Holsteins für sich entscheiden.
Seine Texte reichen von satirischen Sichtweisen auf die Gesellschaft und ihre menschlichen Stützen über pointierte Kurzgedichte und -geschichten bis hin zu geowissenschaftlichen Annäherungen an das Thema Liebe. Ob gereimt oder erzählt, der gebürtige Siegener bringt seine Texte stets lebhaft und mit einem gewissen Augenzwinkern auf die Bühne.
Was macht Michel Kühn außerdem? Er war als Co-Autor und Sprecher an der Hörspielproduktion „die Zeitmaschine“ (Periplaneta-Verlag, Berlin) sowie an diversen Live-Hörspiel-Inszenierungen beteiligt. Michel Kühn moderiert regelmäßig Poetry Slams in Schleswig-Holstein, u.a. die „Slambude“ in Kiel. Außerdem ist er Stammautor der monatlichen Kieler Lesebühne „Irgendwas mit Möwen“.

Thomas P. Langkau ist Poetry Slammer und Autor. Früher war er mal gebürtiger Lübecker (Jahrgang 68), inzwischen ist er längst von Sankt Pauli adoptiert worden. Und da kann man eine Menge erleben - egal, ob auf’m Barhocker im Silbersack oder auf’m Poller am Hafen. Und wenn er das denn aufschreibt, dann kommt da einiges an Döhntjes und Seemannsgarn zusammen. Meistens komisch, manchmal bedröppelt und manchmal weiß man das gar nicht so genau. Lesen kann man das in seinem neuestes Buch „Fofftein“, das im November 2017 auf Hamburgisch bzw. Missingsch erschienen ist (Blaulicht Verlag).

Seit mehr als zehn Jahren tritt Thomas P. Langkau nun schon mit seinen selbstgeschriebenen Texten auf: in der Staatsoper, am Millerntor, in Wacken oder in der Punkrock-Spelunke – ganz gleich, aber immer auf die Zwölf. Außerdem veranstaltet er monatlich „Lesen für Bier“ in Hamburg. Auch drei weitere Bücher und eine CD wurden von ihm bereits veröffentlicht.

Infos unter: www.satzsucher.de.

SLAM POETRau TEIL 2

Thomas P. Langkau & Lennart Hamann

 

Thomas P. Langkau aus Sankt Pauli kennt in Büchen inzwischen fast jeder. Wie jedes Jahr seit 2013 brachte er am 24.02.17 wieder Slam Poetry nach Büchen. Auch diesmal im Gepäck: Lyrik und Prosa, vom albernen Spaß bis zum blutigen Ernst – in jeder Kombination quer durch alle Genres, wie es ihm gerade passt – aber immer auf die Zwölf! Langkau ist seit zehn Jahren Poetry Slammer, Buchautor und Kulturveranstalter.

Wie in den letzten Jahren brachte Thomas P. Langkau wieder erstklassige Verstärkung mit:

Lennart Hamann ist ein Hamburger Slam-Poet und Moderator. Er schreibt witzige Gedichte und manchmal, aber nur ganz manchmal bringt er die Leute auch zum Nachdenken.
Neben seinen Auftritten in ganz Deutschland organisiert er auch eigene Veranstaltungen in Hamburg und Schleswig-Holstein. 2016 war Lennart Hamann Halbfinalist bei den deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften in Stuttgart.

SLAM POETRau TEIL 1 

Thomas P. Langkau & Jörg Schwedler

 

...über Thomas P. Langkau gibt es hier unten ja bereits genügend zu lesen. Er besucht uns immer wieder und bringt jedes Mal neue Gesichter mit.
So diesmal Jörg Schwedler.
Jörg Schwedler wurde 1977 in der Altmark geboren, verbrachte seine Kindheit im Ostblock und schreibt trotzdem seit der Jahrtausendwende Kurzgeschichten, Satire und – wenn es ganz schlimm kommt – auch Lyrik. 2004 entdeckte er die Bühne für sich und die Bühne entdeckte ihn. 2005 kam er über Düsseldorf nach Hamburg. Seitdem trat er bei hunderten von Lesungen, Poetry Slams und Comedy-Shows auf. Ob politische Satire, absurde Prosa oder Stand-up Comedy: Schwedler ist Storyteller. Er berichtete über alltägliche Situationen, Missgeschicke und Peinlichkeiten – mal laut, mal leise aber immer brüllend komisch. Schwedler lebt seit 2013 in Lüneburg.

POETRY TEIL 3

Thomas P. Langkau & Liefka Würdemann

 

 

Thomas P. Langkau dürfte den Büchener Poetry-Interessierten bereits ein Begriff sein. Er kam nun bereits zum dritten Mal zu uns und hatte eine Kollegin mit dabei:
Liefka Würdemann ist und hat eine dramatische Figur. In ihren Texten verarbeitet sie ausschließlich sich selbst und schreibt auch sonst nicht zu ihrem Vergnügen. Sie ist Gründungsmitglied der Hamburger Lesebühne Längs und bereits seit 10 Jahren auf Lesebühnen unterwegs. Seit 2010 ist sie Slammerin. Es gibt Veröffentlichungen in diversen Anthologien. Sie wäre gerne Musicaldarstellerin in Grömitz geworden...
Die Künstler baten um eine Spende für die Organisation "VIVA CON AGUA" und es kamen wieder mehrere hundert Euro zusammen.
Die Veranstaltung fand wie gewohnt im OLD STAR in Büchen statt.
7. Februar 2015
Der Eintritt war frei

POETRY TEIL 2

Thomas P. Langkau & Sabrina Schauer

Thomas P. Langkau brachte im April 2013 Slam Poetry nach Büchen.
Am 7. Februar 2014 kam er zurück und brachte wieder Gedichte und Geschichten in den "Old Star". Lustig und laut oder traurig und leise - wie es ihm gerade passte.
Langkau ist einer der erfolgreichsten Poetry Slammer Norddeutschlands und hatte sein neues Buch "Kopf app!" im Gepäck.
Für seine Rückkehr nach Büchen brachte er sich Verstärkung mit:
Sabrina Schauer ist seit Ende 2009 auf deutschen Poetry Slam Bühnen unterwegs - Hamburger Vizestadtmeisterin, NRW-Slam Drittplatzierte und Teilnehmerin der Deutschsprachigen Meisterschaften 2010 und Halbfinalistin 2013. Sie hat in verschiedenen Anthologien und Literaturzeitschriften veröffentlicht, u.a. im Punchliner, Satyr Verlag, DUM-Magazin. Ihr erstes Buch "Löffelweise Alltagsscheiße" erschien 2013 im Marianne Leim Verlag.
Beide sammelten, wie bereits im Vorjahr, eine Spende für das Projekt "VIVA CON AGUA".
Dieses Jahr ist eine Summe von 400€ zusammengekommen, worüber wir uns sehr freuen und uns herzlich bei allen Spendern bedanken möchten.

Weiterer Dank geht an den Wirt Achim und seine Crew, sowie natürlich an Thomas und Sabrina.
Auf weitere gute Zusammenarbeit!
Danke liebe Gäste - bitte haltet uns die Treue und empfehlt uns weiter!
Eure Steinaukultur

POETRY

Thomas P. Langkau ist SATZSUCHER!

...und eines sei gesagt - äääh - geschrieben: ER FINDET SÄTZE!
"ja, ich bin satzsucher und ich weiß es ganz genau: ich werde meinen satz finden! und dann werde ich ihn festhalten, denn eins ist gewiss: lieber einen satz in der hand als ein ganzes buch auf dem dach!
und es wird ein gegensatz sein. ein satz gegen die relativsätze und badezusätze, mit denen man uns tag für tag weichspült. ein gegensatz zu dem pfuhl von brandsätzen und kriegsschausätzen. ein gegensatz zu den ganzen falschen und verfluchten sätzen: dem sozialhilfesatz, dem zinssatz und dem kaffeesatz."
Die Lesung fand am 12. April 2013 im Büchener "Old Star" statt.
Wir ließen diese Veranstaltung aus gutem Grund hier stattfinden,
denn diese Örtlichkeit bietet eine in Büchen vom Aussterben bedrohte Atmosphäre.
Nämlich eine richtige Kneipenatmosphäre!
Genau hier gehören Thomas Langkaus Geschichten hin...

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei Thomas,
bei der Band Larkona für die musikalische Unterstützung sowie bei den Betreibern dieses legendären Lokals,
genauso wie bei den Besuchern.
Immer wieder gilt:
Euer Erscheinen ist unsere Motivation!

"BIS AN DIE GRENZE

Der private Blick auf die Mauer"

Das Kieler Filmemacherduo Claus Oppermann und Gerald Grote hat einen neuen Dokumentarfilm gedreht und auch der Büchener Amateurfilmer Dieter Schmidt hat einige seiner historischenen Filmaufnahmen beigesteuert. Am Jahrestag des Mauerfalls wurde er an 50 Veranstaltungsorten gleichzeitig gezeigt und Büchen gehörte dazu...

"Ihnen ist ein großes zeitgeschichtliches Dokument gelungen."
Wolf von Lojewski, Fernsehjournalist und Autor

Vielen Dank für diesen wunderbaren und wichtigen Film. Großartig!
Roland Foitzik, Bundesarchiv-Filmarchiv

Am Sonntag, 13. August 1961 legt die Regierung der DDR den Grundstein für das häßlichste Monument der Welt. 155 Kilometer lang, millionenfach fotografiert und abgefilmt. Die Berliner Mauer, das Symbol des kalten Krieges, aus privatem Blickwinkel ein einzigartiges Dokument aus über 250 Schmalfilmen von Filmern, die in bewegten Bildern ihre bewegenden Geschichten erzählen, und die es so noch nie zu sehen gab.

"BIS AN DIE GRENZE - Der private Blick auf die Mauer"
Dokumentarfilm, 95min, DVD, Farbe & S/W, Stereo, Deutschland 2011
Die Vorführung fand am 9. November 2011,
im großen Sitzungssaal des Büchener Verwaltungsgebäudes statt,
der Eintritt war frei.

DER KLANG ALS ELEMENT MUSIKALISCHER VIELFALT

Eine musikalische Zeitreise (Rüdiger Zieroth)

Der Klang der Gitarre zog Rüdiger Zieroth schon als Kind an. Er erlernte bei Professor Teuchert in Frankfurt a. M., bei Professor Scheit in Wien, bei Angel Iglesias in Barcelona und spielte mit Guatemalteken und Zigeunern in Andalusien.
Auf seiner Suche nach geistigen Zusammenhängen traf er in Katalonien seinen künfitgen Lehrer und sein Vorbild Emilio Pujol. Hier studierte er intensiv die Musik und die Technik des großen Komponisten und Gitarristen Francisco Tàrrega. Nach Meisterkursen in Italien bei Angelo Lauro und in Wien bei Konrad Ragossnig, unterrichtete Rüdiger Zieroth zehn Jahre an der Hochschule in Lüneburg. Er gibt Gesprächskonzerte für klassische Gitarre. Die Besonderheit des Klanges erlaubt es der Gitarre, sich jeder musikalischen Epoche zuzuwenden, ohne dass sie ihr Wesen verleugnet.
Zum Vortrag:
Die Besucher hörten klangvolle Stücke auf der Konzertgitarre. Von der spanisch-italienischen Renaissance bis zur brasilianischen Moderne. Auf einer zweiten südspanischen Gitarre spielte Herr Zieroth polyrhythmische Tänze aus Paraguay, Mexiko und Argentinien - musikalische Erinnerungen früher Jahre. Er sprach in knappen, bildhaften Worten über die Entwicklung der Gitarre. Herkunft, Entstehung und Verbreitung: Im romanischen Mittelmeerraum hervorgebracht, wanderte die Gitarre über Europa in die Welt.
Die Zuhörer fragten, er antwortete.
Was bedeutete "Spanische Gitarre"? Prägten die Mauren das Instrument? Warum wanderte die Gitarre nach Norden? Die weitere Ausstrahlung nach Südamerika? Der Klang als Ausdruck der Moderne. Gitarre und Laute - sind sie verwandt?
Das Konzert fand am 3. Mai 2009 in der Alten Schule Müssen statt.

BUSHWALKING

Auf dem Overlandtrack durch die Wildnis Tasmaniens

Günter Müller (67 Jahre), pensionierter Berufsschullehrer aus Ratzeburg
Zum Inhalt des Vortrags, hier einige Angaben des Referenten: Ende März bis Anfang April 2008 - 6 Nächte, 7 Tage, meist im Freien - ca. 120 km, mehr als 15 Kilogramm im Rucksack, davon mindestens 1 Kilogramm Trockenmilch - bekanntester Weitwanderweg in Australien (nicht der Schwierigste) - Genehmigung wird benötigt (durch Nationalparkbehörde) - sogenanntes Wildnisgebiet (geringer menschlicher Eingriff) - eiszeitliche Landschaften (Regenwald, Hochflächen, Moränen...) - besondere Flora/Fauna (z.B. Eukalyptus, Tasmanischer Teufel)
Es wurden diverse Ausrüstungsgegenstände gezeigt und bei den Dias folgende Themen angesprochen:
Einführung, Anreise - Genehmigung, Ausrüstung - Übernachtung, Hütten - Landschaftenbushwalking - Wegearten, Gestein - Wetter, Vegetation - Tierwelt, Gefahren (z. B. Schlangen) - Menschen, Begegnungen
Der Vortrag fand am 5. April 2009
in der Dorfstraße 12
in Fitzen statt,
der Eintritt war frei.